Zum Inhalt springen
28.07.2020

Kreuzwegstation verschwunden: Dreister Diebstahl in der Kapelle der Piuskirche - 50 Euro für sachdienliche Hinweise zur Ergreifung des Täters

Auszug aus dem Donaukurier vom 28.7.2020:

"Vielleicht hat der Dieb ein schlechtes Gewissen und bringt es zurück": Pius-Pfarrer Martin Geistbeck und Schwester Justa sind auf der Suche nach dem Täter, der ein Kreuzwegbild aus der Kapelle der Pfarrkirche entwendet hat.

"Das hat jetzt keinen unermesslichen Wert und ist auch nicht von einem unglaublich bekannten Künstler", sagt Pius-Pfarrer Martin Geistbeck. "Aber es hat natürlich einen ideellen Wert, und es ist eben eine Sauerei, etwas aus der Kirche zu klauen." Seit Freitag vermisst die Pfarrei das 20 mal 24 Zentimeter große Werk, das die 13. Station des Kreuzwegs ("Jesus wird vom Kreuz genommen") darstellt. "Die Nummer 14 ist da, alle anderen auch", sagt Geistbeck. "Die hängen hier seit Jahrzehnten."

foto: eberl, donaukurier

Abhandengekommen muss die Hinterglasmalerei in der vergangenen Woche zwischen Dienstag und Freitag sein, als der Verlust dann entdeckt wurde. Der oder die Täter müssen am helllichten Tag zugeschlagen haben. Die Kirche ist jeden Tag von 8 bis 19 oder 20 Uhr geöffnet - damit neben den Gottesdiensten die Gläubigen zum Beten oder Kerzen anzünden kommen oder hier einfach nur verschnaufen können. Die Pfarrei hat Anzeige bei der Polizei erstattet, die nun ermittelt. Pfarrer Geistbeck geht aber auch selber auf "Verbrecherjagd" und hat "Fahndungsplakate" aufgehängt, auf denen ein Kopfgeld von 50 Euro ausgelobt ist, für Hinweise, die zur Ermittlung des Täters führen. "Wir wollen es wieder zurück haben", betont Geistbeck. Auf dem "Fahndungsplakat" ist das Gemälde auch abgebildet. "Es ist Teil des Kirchenvermögens und wurde inventarisiert." Das heißt auch für das Archiv fotografiert. Besonders an dem Bild ist die Darstellung der beiden Engel mit ihren überdimensionierten Flügeln.

"Am liebsten wäre es uns, wenn das Bild einfach wieder in der Kirche auftaucht", sagt Geistbeck. Es sei schon so einiges unerwartet in dem Gotteshaus entdeckt worden: mal Parfümflaschen vor dem Altar, mal eine gefrorenes Stück Fleisch vor der Marienfigur. Die Hoffnung auf eine baldige Rückkehr des Gemäldes ist groß.

Hinweise an das Pius-Pfarrbüro unter Telefon (0841) 81747 oder die Ingolstädter Polizei unter (0841) 9343-2222.

HIER der der ganze ARTIKEL VOM DONAUKURIER

Herzlichen Dank an die Polizei, den Donaukurier und alle Personen, die uns bis hin ins Internet bei der Suche nach dem geklauten Bild unterstützen.

Pfarrei Ingolstadt St. Pius

Richard-Wagner-Straße 26,
85057 Ingolstadt,
Telefon: 0841 81747,
Fax: 0841 84360,
E-Mail: st.pius.in(at)bistum-eichstaett(dot)de,

Öffnungszeiten Pfarrbüro:

während der Corona-Pandemie nur am Mittwoch von 8.30-12.00 Uhr geöffnet!

Leiter:
Pfarrer Martin Geistbeck,
E-Mail: mgeistbeck(at)bistum-eichstaett(dot)de

Gebet und Gottesdienst

Heilige Messen:

Samstag: 18.00 Uhr (1. Oktober - 1. April), sonst 19.00 Uhr;
Sonntag: 10.00 Uhr

Geänderte Angebote während der Corona-Pandemie:

Dienstag: 8.00 Uhr Hl. Messe; Donnerstag: 19.00 Uhr Gottesdienst (Wortgottesdienst); Freitag: 19.00 Uhr Hl. Messe

Morgenlob/Abendlob:

Montag: 18.00 Uhr (1.Oktober-1.April), sonst 19.00 Uhr,
Dienstag: 18.00 Uhr (1.Oktober-1.April), sonst 19.00 Uhr,
Mittwoch: 8.00 Uhr,
Donnerstag: 8.00 Uhr,

Rosenkranz: siehe Aushang
Beichtgelegenheit: derzeit nach Vereinbarung